Medienecho - Presseberichte

HINWEIS: Sie suchen einen älteren Artikel aus 2023 oder davor?
Klicken Sie hier für das Archiv!


Artikel über die Unterstützung der Jesiden im Nordirak im aktuellen RUPERTUSBLATT (01/2024)

 

Hilfe sorgt für Wärme

 

Enishke. Tausende Jesiden wurden ab 2014 von der IS-Terrormiliz
systematisch aus ihrer Heimat im Nordirak vertrieben oder ermordet. Heute gibt es noch rund 500.000 Jesiden im Irak, die Hälfte von ihnen
lebt in Lagern für Vertriebene. Im Dawodiya-Camp sind es 350 Familien, die noch keine Möglichkeit zur Rückkehr hatten. Sie erhalten aktuell keinerlei Unterstützung mehr, weder von der kurdischen Regionalregierung noch von NGOs. Arbeit finden die Menschen auch kaum, da das Lager zu weit von den nächsten Ortschaften entfernt ist und es keine öffentlichen Verkehrsmittel gibt

 

Die chaldäische Pfarre Enishke unterstützt die Menschen immer wieder – auch mit Hilfe des österreichischen Hilfswerks ICO (Initiative Christlicher Orient). Vor kurzem konnte dank ICO Kerosin verteilt werden – jede Familie erhielt 80 Liter zum Beheizen ihrer Baracke. Da das Wetter in der Region derzeit besonders kalt und unwirtlich ist, war diese Form der Unterstützung sehr willkommen.

 

Quelle: Rupertusblatt 24-01-28, S.15



ICO-Projektkoordinator Stefan Maier - Interview in ORF-Sendung "Religion aktuell": "Hisbollah lenkt israelisches Feuer auf Christen"

Sowohl der ORF (Ö1 "Religion aktuell") wie auch die Kathpress haben ICO-Projektkoordinator Stefan Maier als Libanon-Experten zur angespannten Lage an der libanesisch-israelischen Grenze zu Wort kommen lassen:

 

>> Hören Sie sich auf der Ö1-Website die Aufzeichnung des Interviews an.

 

Kathpress-Artikel zum Interview auf Ö1:

 

ICO-Projektreferent Maier in ORF-Sendung "Religion aktuell": Neue Taktik der Hisbollah - An der Grenze zwischen Libanon und Israel am Mittwoch erneut gegenseitiger Beschuss - Maronitische Bischöfe schlagen Alarm

Wien, 10.01.2024 (KAP) Die Gefechte zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah im Libanon weiten sich aus. Nach dem Tod eines sunnitischen Hamas-Funktionärs im Libanon hat die Hisbollah verstärkt Ziele in Israel angegriffen. Am Sonntag wurde zudem ein hochrangiger Hisbollah-Kommandant durch einen israelischen Luftangriff im Süden des Libanon getötet. Der Libanon-Experte Stefan Maier von der "Initiative Christlicher Orient" (ICO) hat Dienstagabend in der ORF-Sendung "Religion aktuell" von einer neuen Taktik der Hisbollah gesprochen. Diese beschieße vor allem von christlichen Dörfern im Südlibanon aus Israel, das Vergeltungsfeuer der israelischen Armee werde dadurch auf diese Dörfer gelenkt. Die Situation in den Dörfern sei sehr schwierig und gefährlich, berichtete ein Bewohner dem ORF.

Wie die APA meldete, hat es an der Grenze zwischen dem Libanon und Israel am Mittwoch erneut gegenseitigen Beschuss gegeben. Das israelische Militär teilte mit, in der Früh ein Militärgelände in Naqoura im Grenzgebiet angegriffen zu haben, nachdem sie von dort aus beschossen worden sei. Weiter hieß es, die Armee habe "terroristische Infrastruktur" und ein Militärgelände nahe Labbouneh im Südlibanon angegriffen.

Aus libanesischen Sicherheitskreisen hieß es, dass auch Orte im westlichen Teil des libanesischen Grenzgebiets unter Beschuss genommen wurden. In der Nacht auf Mittwoch hat das israelische Militär nach eigenen Angaben außerdem eine Kommandozentrale im libanesischen Grenzdorf Kafr Shuba getroffen. Die Hisbollah im Libanon erklärte am Mittwoch, einer ihrer Kämpfer aus dem Dorf sei getötet worden. Die Hisbollah führt für gewöhnlich nicht weiter aus, wann und wo ihre Kämpfer getötet wurden.

Seit Beginn des Gaza-Kriegs am 7. Oktober kommt es an der Grenze zwischen Israel und dem Libanon immer wieder zu Konfrontationen zwischen der israelischen Armee und der Hisbollah-Miliz. Auf beiden Seiten gab es bereits Tote. Tausende Menschen, darunter viele Christen, mussten bereits aus dem Süden des Libanon flüchten. Es ist die schwerste Eskalation seit dem zweiten Libanon-Krieg im Jahre 2006.

Maronitische Bischöfe schlagen Alarm

Die maronitischen Bischöfe im Libanon haben unterdessen wegen der Ausweitung des Gaza-Kriegs auf den Libanon Alarm geschlagen. Die Bischöfe mit Patriarch Bechara Boutros Rai an der Spitze gaben dieser Tage eine Erklärung ab, in der sie die internationale Gemeinschaft zum Eingreifen aufforderten, um einen neuen Krieg zwischen der Hisbollah und Israel zu verhindern. Es brauche die wirksame Entwaffnung aller nichtstaatlichen Streitkräfte im Libanon, wie in der UN-Resolution 1701 (aus dem Jahr 2006) gefordert.

Im Hinblick auf den Krieg im Heiligen Land verurteilten die maronitischen Bischöfe "die Tötungen, die Zerstörung und die Gewalt", die von der israelischen Armee und den israelischen Siedlern insbesondere gegen die Zivilbevölkerung im Gazastreifen und im Westjordanland verübt wurden. Sie forderten einen dauerhaften Waffenstillstand als Ausgangspunkt für Verhandlungen über eine Zwei-Staaten-Lösung.

Die UN-Resolution 1701 beendete 2006 den Zweiten Libanonkrieg und forderte die Entwaffnung aller nichtstaatlichen Streitkräfte im Land sowie die Entmilitarisierung des gesamten Gebiets zwischen der israelisch-libanesichen Grenze und dem Litani-Fluss. Diese Klauseln wurden jedoch nie umgesetzt.

 

Quelle: kathpress.at