Medienecho - Presseberichte


ICO-Tagung 2022 in Salzburg - Presse-Nachhall

Im Zuge der kürzlich stattgefundenen ICO-Jahrestagung 2022 in St. Virgil (Salzburg) und deren Nachhall gaben GastrednerInnen sowie ICO-Partner aus den Ländern vor Ort auch der heimischen Presse tiefere Einblicke in die allgemeine Not, sowie auch das eigene Wirken im Rahmen der Hilfe und Unterstützung, für die Christen vor Ort:

 

>> Franziskanerkustos Patton beklagt "vergessenen Krieg" in Syrien (Kathpress)
>> Franziskanerkustos Patton beklagt „vergessenen Krieg" in Syrien (Vatican News)

>> Franziskanerkustos Patton beklagt „vergessenen Krieg" in Syrien (ORF.at)

Oberster Franziskaner im Heiligen Land warnt in Jahresbericht der österreichischen "Initiative chris

tlicher Orient" (ICO) vor "Globalisierung des Hasses" und "Globalisierung der Lügen" - ICO konnte 2021 im Nahen Osten 93 Hilfsprojekte mit einem Gesamtvolumen von 1,3 Millionen Euro realisieren

 

>> Bischof aus Damaskus warnt vor Nahem Osten ohne Christen

Armenischer Bischof Nalbandian bei Tagung der "Initiative Christlicher Orient" in Salzburg: Orient ohne Christen würde zu weiterer Radikalisierung der Arabischen Welt und zu Konflikten mit dem Westen führen

 

>> Bischof Glettler: "In Zeiten des Krieges den Frieden vorbereiten"
Innsbrucker Bischof bei Jahrestagung der "Initiative Christlicher Orient": "Wir dürfen uns nicht an den Krieg gewöhnen" - Österreichs Syrien-Botschafter Krois skizziert diplomatische Bemühungen Österreichs, an einer Verbesserung der Situation im Land mitzuwirken

>> Oberösterreichischer Jesuit: Unvorstellbare Not in Syrien

In der syrischen Stadt Homs wirkender Ordensmann Gerald Baumgartner berichtet bei Salzburger ICO-Tagung vom Alltag der Menschen: Ein Monatsgehalt für zehn Liter Benzin, viele Tage ohne Wasser und Strom - Wer Krebs hat, stirbt"

 

Download
ARTIKEL - KIRCHENZEITUNG zu Pater Baumgartner
KIR_1022.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.6 MB

 



ARTIKEL i. d. TAGESPOST: „Der Libanon ist im freien Fall“

ICO-Projektkoordinator und Nahost-Experte Stefan Maier macht die korrupte politische Kaste für den Staats-Kollaps an der Levante verantwortlich.

 

Lesen Sie ein aktuelles Interview mit ihm in der aktuellen Ausgabe der TAGESPOST:

Download
TAGESPOST-INTERVIEW mit Stefan Maier:
Tagespost_39_Seite7.pdf
Adobe Acrobat Dokument 341.9 KB


ARTIKEL IN RUPERTUSBLATT: "Hunger macht die Menschen stumm"

Download
ARTIKEL im RUPERTUSBLATT lesen:
RB39.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.4 MB

Vergesst Syrien nicht. Diese Bitte hinterließ P. Ibrahim Alsabagh bei seinem Salzburgbesuch. Er war Referent der Jahrestagung der Initiative Christlicher Orient (ICO) in St. Virgil.

Der seit 2014 in Aleppo wirkende Franziskaner ist Pfarrer der römisch-katholischen Pfarre St. Francis und Ordensoberer der kleinen Franziskanergemeinschaft in der nordsyrischen Metropole. Er berichtet, dass 60 Prozent der Stadt zerstört sind und 85 Prozent der Bevölkerung in Armut leben. „Unsere Gesellschaft ist stumm – vor Hunger und Krankheit.“ Der Franziskaner erhebt im Rupertusblatt-Gespräch seine Stimme.

>> Lesen Sie mehr im ARTIKEL (PDF links)!



TAGESPOST-Artikel - Impressionen aus dem Nordirak

Stefan Baier war Mitreisender einer ICO-Delegation in den Nordirak (Ende August 2022) und berichtet in zwei Artikeln über seine Erfahrungen sowie über die Lage vor Ort:

Download
"Durchs milde Kurdistan"
Von Stefan Baier, Die Tagespost (08. 09.2022)
DieTagespostNr36-2022s7.pdf
Adobe Acrobat Dokument 196.2 KB
Download
"Getränkt vom Blut der Märtyrer"
Von Stefan Baier, Die Tagespost (08.09.2022)
DieTagespostNr36-2022s9.pdf
Adobe Acrobat Dokument 199.7 KB


RUPERTUSBLATT-ARTIKEL - Dem Libanon droht Hungersnot

In der aktuellen Ausgabe des RUPERTUSBLATT (05/06/22) findet sich auf Seite 18 ein Artikel zur aktuell katastrophalen Lage um die Nahrungsmittelversorgung im Libanon. ICO-Projektkoordinator Stefan Maier sowie der österr. Botschafter im Libanon äußern sich im Zuge des Artikels zu der Lage vor Ort (Auszug):


Dem Libanon droht Hungersnot „Die Lebensbedingungen haben sich von Jahr zu Jahr verschlechtert“, berichtet Stefan Maier, der nicht zu Übertreibungen neigt, aber vom Libanon als dramatischen Fall
spricht. Das bestätigt der österreichische Botschafter im Libanon, René Amry in einem Interview für die Initiative Christlicher Orient
(ICO). Der Diplomat beschreibt die Auswirkungen des Ukrainekrieges: „95 Prozent der libanesischen Getreideimporte stammen aus der Ukraine oder Russland. Die Ukraine liefert außerdem den Löwenanteil des Sonnenblumenöls, das die meisten Haushalte zum Kochen verwenden.“ Die Folgen sind Mangel und astronomische Preissteigerungen.

Download
>> ARTIKEL LESEN
Rupertusblatt_jun_22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB


RUPERTUSBLATT-Artikel - Bericht über Kurdistan-Reise 02/2022

In der aktuellen Ausgabe des RUPERTUSBLATT (24/04/22) findet sich auf Seite 18 ein Artikel zur kürzlich erfolgten Kurdistan-Reise unseres Projektkoordinators Stefan Maier, im Rahmen dessen seine Erlebnisse und Eindrücke nochmals ansprechend zusammengefasst werden.

Download
ARTIKEL LESEN
ICO_RUPB_0422.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


TAGESPOST-Artikel - Reisebericht Kurdistan-Reise 02/2022

In der aktuellen Ausgabe der deutschen Tagespost (07/04/22) findet sich auf Seite 6 ein Reisebericht unseres Projektkoordinators Stefan Maier, welcher darin die Eindrücke und Erlebnisse seiner Kurdistan-Reise im Februar 2022 zusammenfasst.

Download
ARTIKEL LESEN
DieTagespostNr14-2022_SEITE_6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 403.7 KB


Ukraine-Krieg hat auch dramatische Folgen für den Nahen Osten

Hilfswerk ICO: Durch Ausfall der Ukraine als Exporteur von Agrarprodukten gibt es in Syrien und Libanon kaum noch leistbare Grundnahrungsmittel - Humanitäres Drama steht auch im Nahen Osten bevor

Linz, 09.03.2022 (KAP) Der Ukraine-Krieg hat auch für die Menschen im Nahen Osten verheerende Auswirkungen. Darauf hat das in Linz ansässige Hilfswerk "Initiative Christlicher Orient" (ICO) am Mittwoch in einer Aussendung aufmerksam gemacht. Die Ukraine ist einer der weltweit größten Exporteure von Agrarprodukten. Der Ausfall der landwirtschaftlichen Produktion infolge der russischen Invasion werde zu ernsthaften Problemen für die Ernährungssicherheit in vielen Ländern führen. Besonders betroffen seien auch Handelspartner im Nahen Osten. Allein der Weltmarkt-Preis für Weizen sei seit Kriegsbeginn bereits um 37 Prozent gestiegen, warnte die ICO.

>> ARTIKEL LESEN / Quelle: https://www.kathpress.at/goto/meldung/2121283/


Reportage von ICO- Mitarbeitern zur aktuellen Lage im Nahen Osten in deutscher TAGESPOST

In der Ausgabe von 3. März der deutschen Tagespost analysiert ICO-Projektkoordinator Stefan Maier ausführlich die immer verzweifelter werdende Lage im krisengeschüttelten Libanon, eines von mehreren Schwerpunktländern der ICO-Projektarbeit.

Georg Pulling, ICO-Vorstandsmitglied und Chefredakteur unserer Zeitung “Information Christlicher Orient” widmet sich in seiner Reportage dem Irak und den verbliebenen Christen als eine bedeutenden Minderheit, die mehr den je wichtig ist für Dialog, Versöhnung und den Weg zu einem säkularen Staat.


Download
TAGESPOST-Artikel
Tagespost_März_22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 899.2 KB


Winter macht Not noch größer


Download
Artikel aus dem aktuellen RUPERTUSBLATT
Winter im Nahen Osten
bedeutet, was vielen nicht
bewusst ist, Kälte und
Schnee. Das österreichische Hilfswerk ICO hat zur
Unterstützung der Menschen „3W“ eingeführt.
Rupertusblatt_3W.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.0 MB


Weihnachten 2021: Not der Christen in Bethlehem nicht übersehen

https://www.vaticannews.va/de/welt/news/2021-12/heiliges-land-bethlehem-not-christen-auswanderung-solidaritaet.html?utm_source=newsletter&utm_medium=email&utm_campaign=NewsletterVN-DE


Zur Lage im Libanon

Nach einer längeren – der Pandemie geschuldeten – Zwangspause war im Oktober 2021 erstmals wieder eine Projektreise in eines der ICO-Schwerpunktländer möglich. ICO-Projektkoordinator Stefan Maier erlebte hier ein Rand am Abgrund, in dem im wahrsten Sinne des Wortes die Lichter ausgehen (es gibt nur noch 1-2 Stunden Strom pro Tag, kaum noch Treibstoff und auch viele Medikamente sind nicht mehr erhältlich). Seine Eindrücke schildert er in einigen deutschprachigen Medien. Lesen Sie mehr.

Reiseeindrücke

Download
Libanonreise im Oktober 2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 20.7 MB
Download
DieTagespostNr44-2021.pdf
Adobe Acrobat Dokument 557.8 KB
Download
23_20211024_RB42.pdf
Adobe Acrobat Dokument 977.3 KB
Download
IMG_6307.jpg
JPG Bild 202.2 KB


Winternothilfe 2021/22

Die Kathpress berichtet über die Heizmittelverteilung in Kurdistan/Nordirak, wo rund 500 christliche und muslimische Familien jeweils 75 Liter Kerosin erhalten.

 

>> Link zu Kathpress-Artikel



Zur Lage in Syrien

Unser Projektpartner die Blauen Maristen aus Aleppo haben sich in einem Schreiben an uns gewendet und die Lage in Syrien in Aleppo geschildert. Die Kathpress berichtet wie folgt darüber:

 

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2083013/


1 warme Mahlzeit pro Tag: ICO-Suppenküche in Aleppo ist gestartet

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2080070/syrien-kardinal-sandri-besucht-linzer-hilfsprojekt-in-aleppo

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2064501/

Download
PRESSE_202110051915080076.pdf
Adobe Acrobat Dokument 611.8 KB



ICO Hilfe für 20.500 Covid-Patienten

Im September 2021 startet ein neues Corona-Nothilfeprojekt der ICO in Gaza. Mehr als 20.500 Covid-Patienten und besonders gefährdete Personen werden in den nächsten sieben Monaten medizinisch betreut. Durchgeführt wird das Projekt von der Caritas Jerusalem, einem langjährigen Projektpartner der ICO. Medizinisches Fachpersonal der Caritas betreut die Erkrankten in ihren Häusern und Wohnungen, sollte eine weitergehende Behandlung notwendig sein, werden die Betroffenen in die mobilen Kliniken der Caritas in Gaza überstellt.

 

Für das Hilfsprojekt kann die ICO 158.000 Euro zur Verfügung stellen, die zu 95 Prozent aus einem Hilfsfonds des Bundesminsteriums für Soziales und Gesundheit stammen.

 

Lesen Sie mehr dazu auf:

https://www.kathpress.at/goto/meldung/2047292/initiative-christlicher-orient-startet-corona-hilfsprojekt-in-gaza