Aktuelles - News 2023 (Archiv)


Der monatliche ICO-NEWSLETTER - immer am Laufenden!

Wollen auch Sie Aktuelles und News ganz bequem per ICO-Newsletter erhalten? Hier anmelden!



HCO-Katalog 2023/24

 

Im Oktober erhielten viele unseren beliebten jährlichen HCO-Katalog per Post.

Sollten Sie (noch) nicht zu den EmpfängerInnen gehören, so besteht hier die Möglichkeit, bereits eine Online-Version (PDF) ansehen/downloaden zu können:

 

Download
HCO-Katalog 2023/2024
HCO_Katalog_2023-24_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 4.9 MB


Hilferuf aus Kurdistan

Die Angehörigen der religiösen Minderheit der Jesiden sind während der Herrschaft des IS zu Opfern eines versuchten Genozids geworden. Viele Männer wurden umgebracht, Frauen vergewaltigt und versklavt, zehntausende mussten aus ihrer angestammten Heimatregion, dem Sindschar-Gebirge, fliehen.

 

Viele dieser Inlandsvertriebenen konnten wegen politischer Instabilität oder mangelnder Sicherheit immer noch nicht in ihre Heimatdörfer zurückkehren und leben nach wie vor unter armseligen Bedingungen in unzähligen IDP-camps in der ganzen Region Kurdistan.

 

Eines dieser Camps, in dem mehrere hundert jesidische Familien leben, befindet sich ganz in der Nähe von Enishke, jenem Dorf, das seit vielen Jahren ganz maßgeblich von der ICO unterstützt wird. Abuna Samir, der sehr engagierte chaldäische Pfarrer von Enishke möchte nun angesichts der rauen Witterungsbedingungen und ausbleibender Unterstützung für das Camp zumindest die hundert bedürftigsten Familien mit Kerosin zum Heizen unterstützten und ersucht die ICO dringend um Hilfe.

 

Hören Sie sich den Aufruf von Abuna Samir direkt aus dem Lager auf unserer Website an und helfen Sie uns bitte durch ihre Spende für die ICO-Winternothilfe, den Menschen dort etwas Wärme in der kalten Jahreszeit zu schenken!



Hilfe für Bedürftige in Syrien


Eine sehr eindrückliche Video-Botschaft hat uns erst kürzlich auch aus Syrien erreicht. In der griechisch-orthodoxen Pfarre in Al-Mouzineh im Westen des Landes will Pfarrer Hazzouri viele bedürftige Familien und alte Menschen im Ort dank der bereits von der ICO zugesagten Unterstützung mit Kerosin zum Heizen unterstützen (außerdem sollen 300 Kinder mit warmer Winterbekleidung ausgestattet werden).

 

Der Winter kann in dieser Region des Landes sehr hart sein und ganz viele Menschen sind zum Überleben auf derartige Hilfe von außen angewiesen.

Pfarrer Hazzouri besuchte für uns einige der Familien, die in den Genuss der Hilfe kommen werden und bekommt dabei unbeschreibliche Wohn- und Lebenssituationen zu sehen - so etwa eine Familie, die über ihrem Bett ein provisorisches Dach aufspannen muss, damit es nicht durch das undichte Dach hineinregnet...

 


Geburtstags-Spende mit Sinn


FOTOS: Fotogalerie links: Dank an Pfarrer Peter Schwaiger | Fotogalerie rechts: aktuelle Fotos von der Schuljause in Ajeltoun/Syrien

 

Peter Schwaiger, der Pfarrer von Zederhaus im Salzburger Lungau, feierte heuer seinen 70. Geburtstag und erbat sich zu diesem Anlass Spenden für ein Projekt im Libanon, das ihm sehr am Herzen lag.

 

Er wollte die Fortsetzung der täglichen Schuljause für die bedürftigsten Kinder in der Schule St. Josef der Barmherzigen Schwestern in Ajeltoun sicherstellen.

 

Dank der großartigen Spendenbereitschaft seiner Pfarre konnte er der ICO die stolze Summe von 15.000 € überreichen. Dank dieser Mittel erhalten die Kinder in Ajeltoun seit November wieder – wie schon im Vorjahr (damals dank Mitteln aus der Salzburger Pfarre Maishofen) – eine tägliche Schuljause, die eine große Entlastung für die betroffenen Familien dieser Kinder darstellt.

 

Kürzlich erreichten uns auch wieder aktuelle Fotos von der Schuljause, ebenso wie Fotos, auf denen die Kinder Pfr. Peter Schweiger und seiner Pfarre für diese wertvolle Unterstützung danken. Wir schließen uns diesem Dank an und wünschen ihm ein erfülltes und gesundes neues Lebensjahr!

 

 


REISEBERICHT - ICO-Delegation mit Bischof Scheuer in SYRIEN (2023)

 

Auf der Suche nach Pflänzchen der Hoffnung
Eine Delegation der ICO hat gemeinsam mit dem Linzer Bischof Manfred Scheuer im September Syrien bereist. Nicht nur, aber vor allem im übertragenen Sinn war es ein Besuch in einer Trümmerlandschaft, in der aber auch einige Pflänzchen der Hoffnung wachsen.

ICO-Vorstandsmitglied und Chefredakteur MMag. Georg Pulling berichtet über Begegnungen, Impressionen und
Herausforderungen in Syrien:

 


Download
ICO-Reisebericht - Syrien 2023
Von MMag. Georg Pulling
REISEBERICHT_SYRIEN.pdf
Adobe Acrobat Dokument 176.6 KB

Berührendes und ausführliches Video über das BILDUNGSPROJEKT für Mädchen in Latakia/SYRIEN

HINWEIS: Vergrößern Sie die Video-Ansicht rechts unten im Video-Fenster ("Vollbild") oder

klicken Sie auf das YouTube-Logo unten rechts, um das Video auf der YouTube-Website anzusehen.

In der syrischen Küstenstadt Latakia unterstützt die ICO schon seit längerer Zeit ein Bildungsprojekt ausschließlich für Mädchen, das von unserer lokalen syrischen Partnerorganisation People of Mercy durchgeführt wird.

Die ICO-Delegation, der auch der Linzer Bischof Manfred Scheuer angehörte, die im September 2023 Syrien besuchte, war vor Ort und konnte sich von der erfolgreichen Umsetzung dieses wichtigen Projekts überzeugen.

Schauen Sie sich ein zwar etwas Längeres (ca. 17 min), aber sehr berührendes Video zum Projekt an, das wir von unserem Partner erhalten haben und begleiten Sie einige der jungen Mädchen, die vor der Aufnahme ins Projekt vielfach täglich hart arbeiten mussten, um ihre Familien zu unterstützen, und schon nach einigen Wochen im Projekt aufblühen und sich über erste Erfolge beim Lesen und Schreiben freuen.

Viele der Jugendlichen waren kriegsbedingt zuvor nie zur Schule gegangen – eines der Mädchen antwortet im Video etwa auf die Frage, warum sie nicht in der Schule war: „Die Schule wurde zerstört, bevor ich sie betreten konnte…“ 


ARTIKEL im Rupertusblatt:
Frieden durch Religion

Jerusalem. Wie der Religionsdialog
zwischen Menschen mit Behinderungen
am See Genezareth zum Erfolgsrezept
gegen religiösen Tunnelblick wird
und warum man Israel–Palästina zusammendenken
muss: Das erzählte Abt Nikodemus
Schnabel im Interview am Rande
der Jahrestagung der „Initiative Christlicher
Orient“ (ICO) in St. Virgil.

 

Download
Artikel "Frieden durch Religion" im Rupertusblatt 10/2023
RPB_10-23_S3.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


REISEBERICHT zur ICO-Syrien-Reise mit Bischof Dr. Manfred Scheuer

Der Linzer Bischof Dr. Manfred Scheuer besuchte von 03. bis 10. Oktober 2023 gemeinsam mit einer Delegation der Initiative Christlicher Orient (ICO) Syrien.

Auf dem Programm standen u.a. Begegnungen mit dem syrisch-orthodoxen Patriarchen Aphrem II. und zahlreichen weiteren Bischöfen der verschiedensten Kirchen. Der Besuch diente vor allem aber auch den zahlreichen Hilfsprojekten, die die ICO in Syrien unterstützt. Stationen der Reise waren u.a. Damaskus, Homs, Aleppo, Latakia, Tartus und das Tal der Christen bei Homs. Die ICO-Delegation wurde von Bischofsvikar Dr. Slawomir Dadas und ICO-Geschäftsführerin Michlin Alkhalil geleitet.

 

Lesen Sie hierzu mehr auf KATHPRESS.AT:

- Bischof Scheuer besucht Syrien
- Bischof Scheuer in Syrien: Christen brauchen dringend Hilfe
- Syrien: Bischof Scheuer trifft frühere IS-Geisel Erzbischof Mourad
- Scheuer: Sanktionen gegen Syrien treffen die einfache Bevölkerung

 

Eine von ICO-Projektkoordinator Stefan Maier erstellte Präsentation (PDF) zur Reise vermittelt Impressionen über die Herausforderungen in Syrien sowie die Erlebnisse der ICO-Delegation:

 

 

Download
Besuch einer Delegation der ICO in Syrien
von Stefan Maier
Präsentation Syrien 2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 23.9 MB


ICO-Jahresbericht 2022 - DOWNLOAD

Mehr als 1,05 Millionen Euro hat das Linzer Hilfswerk "Initiative Christlicher Orient" (ICO) im vergangenen Jahr für Hilfsprojekte im Nahen Osten aufgewendet. Das geht aus dem aktuellen Jahresbericht 2022 hervor, den die ICO auf ihrer Jahrestagung in Salzburg (25./26. September) vorgestellt hat.

 

72 Projekte wurden damit verwirklicht:

  • 26 im Libanon (ca. 376.000 Euro)
  • 19 in Syrien (334.000 Euro)
  • 23 im Irak (284.000 Euro)
  • zwei in Palästina (53.000 Euro)
  • zwei in der Türkei (5.500 Euro).

Download
ICO-JAHRESBERICHT (Web-Qualität)
ICO_Jahresbericht_2022_WEB_23-10-02.pdf
Adobe Acrobat Dokument 5.8 MB


REISEBERICHT zur ICO-Kurdistan-Reise mit Bischof Hermann Glettler

Eine Delegation der „Initiative Christlicher Orient“ (ICO), mit Obmann Slawomir Dadas und Geschäftsführerin Michlin Alkhalil an der Spitze, hat gemeinsam mit dem Innsbrucker Bischof Hermann Glettler der Nordirak bereist. Die Solidaritätsreise vom 08. bis 16. Juli 2023 galt besonders der christlichen Minderheit, aber auch den Jesiden vor Ort.

Erfahren Sie mehr von den Eindrücken und Erlebnissen, welche die Delegation bei den Christinnen und Christen im Nordirak erleben konnte
(Reisebericht verfasst von MMag. Georg Pulling):

Download
Wie geht es den Christen im Nordirak?
Ein Lokalaugenschein der Initiative Christlicher Orient gemeinsam mit dem
Innsbrucker Bischof Hermann Glettler im Irak. (Georg Pulling)
ICO_RB_Irak_JUL23.pdf
Adobe Acrobat Dokument 238.8 KB

Benefiz-Veranstaltung - Radeln für "ZUKUNFT FÜR DEN LIBANON" - am Salzburgring


Die Koppler Initiative "Zukunft für den Libanon" organisierte eine großartige Benefizveranstaltung für die ICO und zugunsten der Schule St. Vinzenz der Schwestern von Besançon in Baskinta/Libanon.

 

Der Salzburg-Ring, wo ansonsten Motorsportrennen stattfinden, war am 20. August den ganzen Tag bei strahlendem Wetter für Radfahrerinnen und Radfahrer geöffnet. Unter dem Motto "Radeln für Kinder im Libanon" war jede/r eingeladen, auf dem Salzburgring die ein oder andere Runde zu ziehen (jede Runde ca. 4,2 km) und danach dafür eine freiwillige Spende in die Spendenbox zu werfen. Ca. 300 Personen – vielfach ganze Familien – nützten diese Chance und spendeten insgesamt 5.543 € für den guten Zweck.

 

Ex-Skispringer Andreas "Andi" Goldberger kam sogar aus Mondsee angeradelt, um sich diese einmalige Chance nicht entgehen zu lassen und beteiligte sich mit mehreren Runden an der guten Sache.

Der UNION MTB Club Koppl organisierte einen Geschicklichkeitsparcours für die jüngsten Radfahrer, der gerne in Anspruch genommen wurde.

 

Die ICO dankt den Verantwortlichen des Salzburg-Rings, dem Bürgermeister von Koppl (der die Idee für diese Veranstaltung hatte) und allen freiwilligen Helferinnen und Helfern der Koppler Initiative für diese großartige und gelungene Veranstaltung.


Detaillierte PDF-Präsentation zur ICO-Kurdistan-Reise mit Bischof Hermann Glettler

Von 8. – 16. Juli besuchte eine Delegation der ICO (ICO-Obmann Slawomir Dadas, ICO-Geschäftsführerin Michlin Al-Khalil, ICO-Vorstandsmitglied und Chefredakteur der ICO-Zeitschrift Georg Pulling sowie ICO-Projektkoordinator Stefan Maier) in Begleitung des Innsbrucker Bischofs Hermann Glettler (der wiederum von einem Seminaristen begleitet wurde) die nordirakische Region Kurdistan.

 

Folgen Sie den Erlebnissen und Impressionen, welche die ICO-Delegation im Nordirak erlebte und öffnen Sie die PDF-Präsentation (nur ca. 3 MB):

 

 Erstellt von ICO-Projektkoordinator Stefan Maier MA.

Download
PRÄSENTATION (PDF) - ICO-REISE Kurdistan 2023
Präsentation Kurdistan 2023.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.9 MB


Ferienaktivitäten 2023 für Kinder im Nahen Osten

 

Eintrag 04. SEPTEMBER 2023:

Im heurigen Sommer unterstützte die ICO eine Rekordzahl von Ferienlagern und Sommer-Programmen für bedürftige Kinder und Jugendliche im ganzen Nahen Osten, speziell im Libanon und in Syrien, aber auch erstmals im palästinensischen Jericho.

 

Die Bandbreite reichte dabei von mehrtägigen Ferienlagern für kleinere Gruppen bis hin zu wochenlangen Beschäftigungs-Programmen für hunderte Kinder und Jugendlichen, die in vielen Fällen im Rahmen dieser Programme auch verpflegt wurden und so zumindest einmal am Tag zu einer nahrhaften Mahlzeit kamen (was heute im Libanon oder in Syrien viel wert ist!).

 

Foto Gallerie unten links:

Während sich bei uns die Kinder auf den Beginn des neuen Schuljahres vorbereiten, dauern in Syrien die Sommerferien noch an und somit auch das vom Hilfswerk Initiative Christlicher Orient finanzierte Ferienprogramm der örtlichen syrisch-katholischen Pfarre für Kinder im zentralsyrischen Masskaneh. Kürzlich konnten die jungen Teilnehmerinnen und Teilnehmer dieses Programms einen herrlichen Tag im Schwimmbad verbringen. Ein solcher Ausflug wäre ohne die Unterstützung durch die ICO undenkbar - die Freude und Begeisterung der Kinder auf den uns übermittelten Fotos spricht für sich

 

Foto-Gallerie unten rechts:

Kürzlich gingen das einmonatige Sommercamp der Franziskaner in Byblos/Jbeil im Libanon zu Ende, welches auch von der ICO finanziell unterstützt wurde. Die Fotos stammen aus der dritten Woche der Sommeraktivitäten für Kinder.

 


 
--------------------------------------------------------------

Eintrag 07. JULI 2023:

Während der Sommerferien ermöglichen zahlreiche unserer Projektpartner in unseren Schwerpunktländern im Orient dank der Unterstützung der ICO Kindern und Jugendlichen die Teilnahme an Ferienlagern und Sommeraktivitäten.

Zielgruppe sind Kinder aus bedürftigen Familien, die sonst keinerlei Chance hätten, während der Sommermonate etwas zu unternehmen und deren Familien mangels erschwinglicher Alternativen darauf angewiesen sind, ihre Kinder an derartigen kirchlichen Programmen und Aktivitäten teilnehmen zu lassen und sehr dankbar darüber sind. So wissen sie ihre Kinder gut betreut und auch gut verpflegt.

 

Das größte derartige Programm mit annähernd 900 Teilnehmern findet gegenwärtig noch in Aleppo/Syrien statt und wird von der römisch-katholischen Pfarre St. Franziskus organisiert.

Vergleichbare Aktivitäten (aber jeweils mit deutlich weniger Teilnehmern) finden in Al-Mouzineh im Wadi Nasara (dem „Tal der Christen“, organisiert von der dortigen griechisch-orthodoxen Pfarre) und in den zentralsyrischen Ortschaften Masskaneh (organisiert durch die syrisch-katholische Kirche) und Sadat (Projekte der syrisch-orthodoxen Kirche) statt.

 

Im Libanon werden die Schule St. Vinzenz der Schwestern von Besançon in Baskinta und eine Schule der Franziskanerinnen in Byblos ein Ferienprogramm durchführen, ebenso wie eine Schule der Franziskanerinnen in Jericho im Hl. Land – alle genannten Projekte werden von der ICO gefördert.


People of Mercy hilft Mädchen in Latakia/Syrien


Im Juni besuchten Vertreter der syrischen Partnerorganisation „People of Mercy“ die ICO-Zentrale in Linz, um über ein von der ICO gefördertes Projekt ausschließlich für Mädchen in der syrischen Küstenstadt Latakia zu berichten und gemeinsam die zukünftige Entwicklung dieses Projekts zu besprechen.

 

Zielgruppe dieses Projektes sind die Kinder von Inlandsvertriebenen, die aufgrund von Flucht oder (oft mehrmaliger) Vertreibung im Rahmen des Konflikts in Syrien aus dem regulären Schulsystem gefallen sind.

 

Während man die jüngeren Kinder durch intensive Kurse und Förderunterricht auf die Wiedereingliederung ins öffentliche Schulwesen vorzubereiten versucht, ist dies bei älteren Jugendlichen aus Altersgründen oft nicht mehr möglich. Diese können stattdessen an Alphabetisierungskursen teilnehmen, werden psychologisch betreut und können diverse handwerkliche Kenntnisse erwerben.

 

Download
ARTIKEL - Kirchenzeitung
Wettlauf gegen die verlorenen Schuljahre
KIR_20_KIR_27v36.pdf
Adobe Acrobat Dokument 806.4 KB


ICO im türkischen Erdbebengebiet

Etwas über 50.000 Tote hat das verheerende Erdbeben vom Februar 2023 allein in der Türkei gekostet. Das ist zumindest die offizielle Zahl. Hinter vorgehaltener Hand heißt es in der betroffenen Region aber, dass die Zahl weit höher liegt. Zum Beispiel in der Stadt Adiyaman mit ihren bis zu 400.000 Einwohnern.
Es gibt Stimmen, die allein schon für Adiyaman von bis zu 50.000 Toten sprechen. – Wie dem auch sei. Die Stadt liegt in Trümmern, bzw. steht vielerorts in Trümmern. Wie ist das zu verstehen? - Zahlreiche Häuser sind bei dem Beben gleich vollständig in sich zusammengebrochen und haben die Bewohner mitten in der Nacht unter sich begraben. Viele Häuser sind freilich auch stehengeblieben, nur wurde die Bausubstanz so schwer zerstört, dass sie beim nächsten Beben – und das kommt in dieser Region bestimmt – wie ein Kartenhaus in sich zusammenbrechen würden. Mit einem Wort: Sie sind schlicht unbewohnbar. Bis zu 60 Prozent aller Häuser der Stadt befinden sich in diesem Zustand.


Und so kommt es, dass ein Großteil der Bevölkerung von Adiyaman in Zelten oder Containern leben muss. Überall in der Stadt sieht man diese Zelte und Containern: auf Fußballplätzen, Parkplätzen, den Schutthalden der eingestürzten Häuser oder auch einfach am Straßenrand oder direkt auf der Straße in den engen Seitengassen der Stadt. Hundertausende Menschen müssen seit Monaten in solchen Notbehausungen leben.
Die gleiche Situation findet sich in der Stadt Malatya, rund 110 Kilometer von Adiyaman entfernt.

>> LESEN SIE HIER DEN GESAMTEN BERICHT (PDF):

Download
BERICHT - ICO-REISE NACH ADIYAMAN, Mai 2023
ICO_Bericht Erdbeben in Adiyaman_23-06-0
Adobe Acrobat Dokument 3.8 MB


RUPERTUSBLATT-Artikel über das Engagement der Pfarre Maishofen im LIBANON

Download
Artikel im Rupertusbatt - "Seit 20 Jahren solidarisch leben"
RB_0423_Artikel_Pfarre Maishofen.pdf
Adobe Acrobat Dokument 8.3 MB

Fest in der Pfarre Maishofen

Am 21. Mai feierte unser treuer Freund und Förderer Pfarrer Rudolf Weberndorfer in der Salzburger Pfarre Maishofen das 20-Jahr-Jubiläum der von ihm 2003 in seiner früheren Pfarre Koppl/Plainfeld gegründeten Pfarr-Destillerie.

 

Der preisgekrönte Schnapsbrenner verkauft seit Beginn seine von vielen gesuchten und nachgefragten Produkte mit dem Ziel, mit dem Erlös soziale Projekte in aller Welt zu unterstützen. Seit nunmehr einigen Jahren unterstützt er in erster Linie Hilfsprojekte der ICO im Libanon, den er selbst schon zweimal besuchte. Allein bei der Jubiläumsfeier, die bei strahlendem Sonnenschein im Rahmen eines Pfarrfestes begangen wurde, konnte durch den Schnaps-Verkauf sowie durch Spenden der Besucherinnen und Besucher ein Betrag von über 6.700 € für die Schule St. Josef der Barmherzigen Schwestern in Ajeltoun/Libanon aufgebracht werden.

 

Wir bedanken uns sehr herzlich bei Pfarrer Weberndorfer und seinem tollen Team für ihren großartigen Einsatz und gratulieren zum Jubiläum.  



Sensationelle SPENDENAKTION: BRG/BORG Kirchdorf in OÖ sammelt über 11.000,- Euro für die Sozialküche Aleppo/Syrien!

Wie zuletzt in mehreren Postings auf unserer Facebook-Seite berichtet, hat sich das BRG/BORG Kirchdorf in OÖ durch viele verschiedene Aktivitäten außerordentlich tatkräftig für die Sozialküche der katholischen Pfarre St. Franziskus in Aleppo/Syrien eingesetzt, der ja auch im Rahmen der Erdbebenhilfe eine ganz wichige Rolle zugekommen ist.

 

Mehr als 11.000 € konnten die Schüler*innen dank ihres Einsatzes und durch ihr großes Engagement aufbringen und über das Hilfswerk Initiative Christlicher Orient an die Pfarre St. Franziskus weiterleiten. Dort präsentierte Roula Mistrih, die lokale Projektkoordinatorin, kürzlich im Rahmen einer Jugendmesse diese Aktivitäten der Schüler in Oberösterreich, für die sich die Kinder aus Aleppo mit diesen Fotos ganz herzlich bedanken wollen!


Die Kinder von Aleppo bedanken sich herzlichst für das Engagement und die Spenden des BG/BORG Kirchdorf in Öberösterreich!


Neuer Sozialmarkt in Enishke/Nordirak

Am 29. März wurde ein von der ICO mit 6.000 € unterstützter temporärer Sozialmarkt im Pfarrzentrum der chaldäischen Pfarre Enishke in der nordirakischen Region Kurdistan vom Ortsbischof Azad Sabri Shaba offiziell eröffnet.

 

Alle Bedürftigen aus der Pfarre und der umliegenden Region konnten hier stark verbilligt Lebensmittel, vor allem Grundnahrungsmittel, sowie Kleidung und Schuhe einkaufen.

 

Dieser temporäre Sozialmarkt soll eine Alternative zu früher oft durchgeführten Lebensmittel-Verteilungen für Bedürftige sein. Im Gegensatz zu standardisierten Paketen kann auf diese Weise jede Familie selbst aussuchen, was sie benötigt, und dies stark verbilligt gegenüber marktüblichen Preisen selbst kaufen.

 



Feierliche Einweihung im Nordirak

Am 25. März fand in der nordirakischen Stadt Dohuk in der autonomen Region Kurdistan in Anwesenheit zahlreicher Ehrengäste die feierliche Einweihung eines neuen Altenheims für Frauen der "Congregation of the Daughters of the Sacred Heart of Jesus", einer weiblichen Ordensgemeinschaft der chaldäischen Kirche, statt.

 

Die Einweihung wurde von Louis Raphaël I. Kardinal Sako, der als Patriarch von Bagdad das Oberhaupt der chaldäisch-katholischen Kirche ist, vorgenommen. Anwesend waren auch zahlreiche chaldäische Bischöfe sowie Transportminister Ano Jawhar Abdulmasih Abdoka, der der einzige christliche Minister der kurdischen Regionalregierung ist.

 

Das Hilfswerk Initiative Christlicher Orient wurde von seinem lokalen Delegierten Daniel Zuhair vertreten, der auch namens der Organisation eine Anerkennungsplakette entgegennehmen durfte, hatte die ICO doch mit einem Betrag von 27.000 € einen wichtigen Beitrag zur Ausstattung und Möblierung der neuen Einrichtung geleistet.

Zu den Finanzierungspartnern des Projekts gehört auch L'Œuvre d'Orient, die französische Partnerorganisation der ICO.

 

Früher waren Altenheime im Nordirak nicht nötig, weil alte Menschen gewöhnlich ihren Lebensabend im Kreis ihrer Familie verbrachten. Bedingt durch die hohe Auswanderung gibt es heute jedoch zahlreiche pflegebedürftige alte Frauen ohne familiären Anschluss, deren Kinder alle im Ausland leben, wodurch Altenheime inzwischen eine große Bedeutung gewonnen haben.

 



Erdbebenhilfe 2023 in SYRIEN

Während die letzten Erdbebenopfer die Räume der katholischen Pfarre St. Franziskus in Aleppo Ende Februar verlassen haben, um die Wiederaufnahme der pfarrlichen Aktivitäten zu ermöglichen, sieht es im Franziskanerkloster Terra Sancta am Stadtrand von Aleppo völlig anders aus: hier halten sich nach wie vor eine große Zahl von Menschen, wohl über 3.500, auf, die zum Teil im Inneren des Gebäudes untergebracht sind, während andere trotz der Kälte in ihren Autos oder in Zelten rund um das Kloster nächtigen.

 

Sie alle wurden bis vor kurzem im Rahmen der Erdbeben-Nothilfe vom Hilfswerk Initiative Christlicher Orient durch tägliche warme Mahlzeiten versogt, die in der Sozialküche der Pfarre zubereitet werden.

Wir ersuchen im Hinblick auf den geplanten Wiederaufbau weiterhin um Unterstützung.


Nach Erdbeben in Syrien: „Die Angst sitzt tief“ (Artikel Rupertusblatt)

Download
Rupertusblatt: "Die Angst sitzt tief"
Rupertusblatt_23-02-19.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

In Aleppo stehen die Menschen unter Schock,
200.000 sind obdachlos. „Sie haben zwölf Jahre Krieg hinter sich.
Jetzt kam dieses große Erdbeben. Die Angst ist zurück“, sagt P. Bahjat Karakach, der den Menschen beisteht. Er ist Pfarrer in der Gemeinde St. Francis und Ordensoberer der kleinen Franziskanergemeinschaft in der nordsyrischen Stadt.

Aufmunternde Worte und warmes Essen – so helfen P. Bahjat Karakach und sein Team den Erdbebenopfern in Aleppo. Möglich macht die Nothilfe ein Partner aus Österreich: die „Initiative Christlicher Orient“, kurz ICO. Das Hilfswerk bittet dringend um Spenden.


<< Lesen sie den ganzen Artikel



10/02/23 Mit Unterstützung vom Hilfswerk Initiative Christlicher Orient werden nicht nur jene hunderte Personen verpflegt und versorgt, die seit dem katastrophalen Erdbeben in der katholischen Pfarre St. Franziskus Zuflucht gesucht und gefunden haben (entweder, weil sie sich aus Angst vor Nachbeben nicht in ihre Wohnungen zurücktrauen, oder weil diese aufgrund von Erdbebenschäden dzt. nicht bewohnbar sind), sondern auch über 2.000 Menschen rund um ein Kloster der Franziskaner am Stadtrand von Aleppo.

Dort campieren die Menschen seit dem Erdbeben bei Minusgraden in der Nacht in ihren Autos. Versorgt werden auch sie durch die von der ICO finanzierten Sozialküche der Pfarre St. Franziskus, die aufgrund des riesigen Bedarfs nunmehr täglich über 3.000 (!) warme Mahlzeiten zubereitet.

 

Bitte spenden Sie für die Erdbeben-Nothilfe der ICO, wenn Sie diese Aktivitäten unterstützen wollen!

 


Erlebnisberichte sowie Beschreibung der Situation vor Ort in Aleppo

Download
VERZWEIFELTE NACHRICHT AUS ALEPPO (Englisch)
From Aleppo, a message of crisis (2).pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.2 MB

Gestern Abend (08.02.23) erreichte uns von unserer Projektpartnerin vor Ort eine ergreifende Beschreibung über die Lage im Erdbebengebiet in/um Aleppo (siehe PDF-Download links), sowie auch über die unmittelbaren Auswirkungen des Erdbebens auf die Pfarre selbst (u. a. Schäden an der Kirche).

Hierzu auch ein aktueller Artikel von Kathpress (09.02.2023):
Franziskaner in Aleppo: "Temperaturen fallen wieder unter Null"

 




REISEBERICHT - ICO-Solidaritätsreise in den Libanon (Herbst 2022)

Download
REISEBERICHT anschauen/downloaden
Solidaritätsreise in den Libanon.pdf
Adobe Acrobat Dokument 9.7 MB

 Anfang November bereiste eine kleine Delegation aus Salzburg das ICO-Schwerpunktland Libanon. In Begleitung von ICO-Projektkoordinator Stefan Maier besuchten Mitglieder von zwei sehr engagierten Initiativgruppen aus Koppl und Maishofen die von ihnen über die ICO unterstützten Projekte im Land. Die ReiseteilnehmerInnen erlebten hautnah die katastrophale wirtschaftliche Lage, die extreme Inflation und die Energieknappheit im Land, die schwerste Auswirkungen auf die Menschen hat.
Beeindruckt zeigten sie sich hingegen von den engagierten Projektpartnern der ICO und der großen Gastfreundschaft, die sie überall erleben durften.

 

WEITERFÜHRENDE INFORMATIONEN:

>> Downloaden Sie in der Spalte links oben den Reisebericht (PDF, 10 MB)

>> Lesen Sie unten einen Artikel zur Projektreise aus dem Rupertusblatt:

Download
Artikel - Libanon-Reise 2022:
HB_1222_Reise_ICO_LIB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 1.1 MB


Neuerliches Jubiläum in Aleppo- 300.000 Mahlzeit ausgegeben

 

In der mit Mitteln der ICO geschaffenen Suppenküche der katholischen Pfarre St. Franziskus in Aleppo konnte bereits Ende Oktober ein ganz besonderes Jubiläum gefeiert werden – die Ausgabe der 300.000sten warmen Mahlzeit für Bedürftige (täglich werden hier annähernd 1.200 Mahlzeiten zubereitet).

Wir freuen uns ganz besonders, dass sich dieses von der ICO von Anfang an unterstützte Projekt derart erfolgreich entwickelt hat und so vielen Menschen dadurch geholfen werden kann.

 



Ausführlicher REISEBERICHT über die NORDIRAK-Reise der ICO-Delegation (August/September 2022)

Ende August organisierte die ICO eine Multiplikatoren-Reise in den Nordirak. Neben mehreren VertreterInnen der ICO waren auch der österreichische Militärbischof Werner Freistetter, der innerhalb der österreichischen Bischofskonferenz für die Themen „Weltkirche“ und „Weltreligionen“ zuständig ist, sowie JournalistInnen und ein Vertreter der Wiener Pfarre Ober St. Veit (die mit der chaldäischen Pfarre Enishke in Kurdistan durch eine Pfarr-Partnerschaft verbunden ist, Teil der Delegation.


REISEBERICHT

Ausführliche Schilderungen und Eindrücke zur Lage im Nordirak lesen Sie in unserem ausführlicheren Reisebericht (PDF):

Download
REISEBERICHT - NORDIRAK 2022
Verfasst von MMag. Georg Pulling.
Reisebericht_Nordirak_22.pdf
Adobe Acrobat Dokument 241.8 KB

FOTOS:

01: Freundschaftliche Begegnung: ICO-Obmann Slawomir Dadas, Bischof Felix Al-Shabi und Bischof Werner Freistetter.
02: Im Kindergarten von Zakho: ICO-Obmann Dadas und Pfarrer Samir Youssif testen die von der ICO gesponsorten Spielgeräte.
03: Der ICO-Delegierte in Zakho, Daniel Zuhair, im Gespräch mit der neuen ICO-Geschäftsführerin Ursula Hois.
04: Lokalaugenschein im Dorf Nafkandala. Slawomir Dadas, Daniel Zuhair und der Bürgermeister von Nafkandala.
05: Dieses Gewächshaus in Nafkandala hat die ICO finanziert.
06: Ein Besuch bei der ICO-Partnerorganisation CAPNI (Christian Aid Programm for North Iraq) in Dohuk.
07: Auch die Schwestern der "Kongregation der Töchter des Heiligen Herzens Jesu" in Dohuk freuen sich über den ICO-Besuch.
08: Menschlichkeit zählt: Die Schwestern betreiben ein Altenheim für Frauen, die niemanden mehr haben.
09: 2014 mussten zigtausende Jesiden vor der IS-Terrormiliz aus der Ninive-Ebene fliehen. Viele tausend Jesiden müssen immer noch in Flüchtlingslagern leben.
10: Dohuk: Bischof Azad Sabri Shaba feeut sich über ICO-Gastgeschenke.

 



Österreichischer Botschafter besucht Pfarre St. Francis in Aleppo/Syrien

Die katholische Pfarre St. Francis in der vom Krieg so schwer betroffenen Stadt Aleppo ist einer der wichtigsten Partner der ICO in Syrien, die zahlreiche wichtige Hilfsprojekte in der Pfarre unterstützt und dadurch vielfach erst ermöglicht.

 

Davon konnte sich kürzlich auch der österreichische Botschafter in Syrien, Dr. Peter Krois, bei einem Besuch in der Pfarre überzeugen. So besuchte er die mit Mitteln der ICO geschaffene Sozialküche sowie die ebenfalls von der ICO finanzierten Sommeraktivitäten für Kinder und Jugendliche (Bericht zu den Sommeraktivitäten siehe unten).



ICO- UND HCO-DELEGATION IM TUR ABDIN (März 2022)

Download REISETAGEBUCH:

Download
2022_Reisetagebuch Tur Abdin.pdf
Adobe Acrobat Dokument 610.0 KB

Eine kleine ICO/HCO-Delegation bereiste von 21. bis 26. März 2022 den Tur Abdin. Neben dem Besuch der Bischöfe und der Klöster des Tur Abdin gilt der Besuch auch den verbliebenen christlichen Dörfern der Region, wo die kleine Abordnung aus Österreich überall sehr herzlich begrüßt wurde.

Überall unvergessen ist „Father Hans“. Dahinter verbirgt sich der ICO-Gründer Hans Hollerweger, der in den späten 1980er und 1990er-Jahren unermüdlich den Tur Abdin bereist hat, und den Menschen in schwierigen Zeiten mit Hilfsprojekten Hoffnung schenken konnte.

 

Anliegen von ICO bzw. HCO ist es auch heute, den wenigen verbliebenen Christen vor Ort zu zeigen, dass sie nicht vergessen sind.

 

<< Interessante Details zu dieser Reise finden Sie im PDF links oben!



Christliche kurdische Abgeordnete dankt der ICO und ihren SpenderInnen

Die christliche Abgeordnete des kurdischen Regionalparlaments Clara Odisho nahm aus eigener Initiative Kontakt mit ICO-Projektkoordinator Stefan Maier während seiner jüngsten Projektreise in die nordirakische Region Kurdistan auf.

Sie habe schon viel von den vielfältigen Aktivitäten der ICO in der Region gehört und es sei ihr ein persönliches Anliegen, der ICO für die langjährige Tätigkeit zugunsten der Bevölkerung in Kurdistan zu danken. Sie übergab deshalb eine Gedenkplakette an Stefan Maier, die dieser stellvertretend für die vielen Spenderinnen und Spender der ICO dankend annahm.

 

 

Foto (v. l. n. r.): Pater Samir aus Enishke, Stefan Maier, Clara Odisho



ICO-KURDISTAN-Reise 2022 - Präsentation (Download)

Download
Download - Präsentation Kurdistan-Reise 2022
Präsentation Kurdistan.pdf
Adobe Acrobat Dokument 15.5 MB

Von 17. bis 24. Februar bereiste ICO-Projektkoordinator Stefan Maier die nordirakische Region Kurdistan, um dort die vielen von der ICO unterstützten Projekte verschiedener Partner zu besuchen.
Er traf u. a. mit drei Bischöfen verschiedener chaldäischer Diözesen zusammen und besuchte zusammen mit dem lokalen ICO-Delegierten zahlreiche Dörfer, in denen die ICO zum Teil schon seit vielen Jahren tätig und dadurch sehr bekannt ist. Seine Eindrücke fasste er in einer Präsentation zusammen, bei deren Betrachtung man Stefan Maier zumindest fotografisch auf seiner Rundreise durchs gar nicht so wilde Kurdistan begleiten kann.



Unterstützung durch die Salzburger Landesregierung:

Der Gesamtumfang für das Projekt in St. Josef beträgt 24.000 € (wobei die Salzburger Landesregierung die Hälfte beisteuern wird) und für das Projekt in Baskinta 28.500 € (wovon die Salzburger Landesregierung 15.000 € beitragen wird). Die ICO bedankt sich bei den beiden Solidaritätsgruppen und der Salzburger Landesregierung sehr herzlich für die wertvolle Unterstützung.

In Salzburg gibt es zwei sehr aktive Initiativen, die die Arbeit der ICO im Libanon tatkräftig unterstützen. Das eine ist die schon seit längerem existierende Solidaritätsgruppe „Zukunft für den Libanon“ aus Koppl, die vom früheren Pfarrer des Ortes, Rudolf Weberndorfer, ins Leben gerufen worden war. Diese Gruppe unterstützt seit ihrer Gründung über die ICO die Schule St. Vinzenz der Schwestern von Besançon in Baskinta im Libanongebirge. Nach seinem Wechsel in den Pfarrverband Glemmtal gründete Rudolf Weberndorfer nach dem Vorbild der Koppler Initiative auch in der Pfarre Maishofen eine neue Selbstbesteuerungsgruppe, die den Namen „Hilfe für Kinder in Nahost“ trägt und die Schule St. Josef der Barmherzigen Schwestern in Ajeltoun unterstützt. Beide Initiativen haben zu Jahresbeginn Projekte über den Entwicklungspolitischen Beirat bei der Salzburger Landesregierung eingebracht, die bei der kürzlich stattgefundenen Frühjahrssitzung des Beirates erfreulicherweise bewilligt wurden. In der Schule St. Josef kann so die Arbeit eines Spezialistenteams mit traumatisierten und verhaltensauffälligen Kindern sowie Kindern mit schulischem Rückstand ein weiteres Jahr fortgesetzt werden. Und in der Schule St. Vinzenz in Baskinta sollen die völlig veraltete Schulbibliothek sowie der Saal für den Biologie-, Physik- und Chemie-Unterricht von Grund auf modernisiert und renoviert werden.


Kontakt

Fröbelstraße 30
4020 Linz

 

+ 43 676 8776 6483

office(a)christlicher-orient.at

 --

 

BÜRO-ZEITEN:

Telefonisch erreichbar
Montag bis Donnerstag
09:00- 12:00 Uhr
-
Büro besetzt:
Montag und Mittwoch
09:00 bis 12:00 Uhr


HINWEIS:
SOMMER-BÜRO-ZEITEN, gültig für JULI & AUGUST:


Telefonisch erreichbar

Montag
09:00- 12:00 Uhr
-
Büro besetzt:
Montag
09:00 bis 12:00 Uhr