Schwerpunktland Irak

Ende der 2000er Jahre war ICO Vereinsgründer Prof. Dr. Hans Hollerweger das erste Mal in den christlichen Dörfern im Nordirak zu Besuch und hat den Grundstein für die Arbeit der ICO gelegt. Zu dieser Zeit war der heutige Patriarch Louis Raphael I. Sako noch Regens vom Priesterseminar bevor er zum Bischof von Kirkuk geweiht wurde. Allen voran stand immer "Hilfe zur Selbsthilfe" - so wurden Schafe durch Spendengelder der ICO angeschafft, Geräte für die Bewirtschaftung der Felder finanziert. Durch den Einfall der IS im Jahr 2015 mußten die Christen über Nacht ihre Dörfer in der Ninive-Ebene verlassen. In den letzten Jahren hat die ICO mitgeholfen u.a. Kindergärten und Pfarrzentren wiederaufzubauen. Lesen und sehen Sie mehr...


Videogruß Patriarch Louis Raphael I. Sako

„Der Irak muss sich in Richtung eines säkularen Staates entwickeln, in dem alle Bürger gleich sind. Das ist die einzige Chance auf eine bessere Zukunft. Die Christen haben mit vielen Schwierigkeiten zu kämpfen, aber wir haben noch ein bisschen Hoffnung.“


Videogruß Pfarrer Samir Yousif, Enishke

„Wir erleben seit langem eine dramatische Wirtschaftskrise, mussten viele vom IS vertriebene Flüchtlinge über Jahre beherbergen und jetzt kam auch noch Corona. Doch mithilfe der ICO können wird immer wieder neuen Mut fassen und den Ärmsten helfen.“  Pfarrer Samir


Video ICO-Delegierter Daniel Zuhair

„Sei es mit dem Bau von Kindergärten, dem Ankauf von Bussen, Schafen oder Honigbienen. - Seit 2008 unterstützt die ICO auf vielfältige Weise Menschen in Not und ohne Perspektiven in der nordirakischen Diözese Zakho.“  Daniel Zuhair


Gibt es Hoffnung für den Irak?

ICO-Chefredakteur Georg Pulling im Gespräch mit der Journalistin und Irak-Expertin Gudrun Harrer

Kaum jemand in Österreich kennt den Irak so gut wie die Journalistin Gudrun Harrer. Gibt es tatsächlich eine Chance auf mehr Demokratie im Land oder kommt gar die Terrormiliz IS wieder hoch? Wie wirkt sich Corona auf das Leben der irakischen Bevölkerung aus? Welche Interessen haben ausländische Mächte wie der Iran, die Türkei oder die USA am Irak? Und glaubt Gudrun Harrer, dass die kleine christliche Minderheit im Land eine Zukunft in ihrer Heimat hat? Viele Fragen – und auch profunde Antworten.

 

PS: Der ICO-Spezialtipp: Wissenswertes von Gudrun Harrer aus dem Nahen Osten gibt es regelmäßig in ihrem Newsletter Orient-Express  - Kostenlos, aber sicher nicht umsonst!



Kontakt

Friedensplatz 2
4020 Linz

 

+43 732 773 148

office@christlicher-orient.at

 

Montag bis Freitag

von 9:00 bis 12:00 Uhr

 

Sommeröffnungszeiten:

Juli und August

Dienstag bis Donnerstag

von 9:00 bis 12:00 Uhr

 

Wenn Sie persönlich vorbeikommen möchten, dann bitten wir vorher einen Termin zu vereinbaren - per Telefon 0732-773148 oder Email office@christlicher-orient.at

 Mund-Nasen-Schutz bitte nicht vergessen!